Anna Zollner

Die neue böse Stiefschwester: Anna ZollnerOschnputtls böse Stiefschwester Elvira neigt dazu, Situationen sehr schnell zu erfassen, sie rational auf ihr Potenzial hin zu analysieren, dann eine Kosten-Nutzen-Analyse durchzuführen und schließlich so zu handeln, dass es ihr selbst zum Vorteil gereicht. Zufall also, dass Tom Bauer die Rolle der Elvira nun auch mit Anna Zollner, einer Studentin des Wirtschaftsingenieurwesens, besetzt hat? Mit jemandem, dem diese Art zu denken nicht fremd ist und den ein kühles Urteil auszeichnet? Oder ist das doch ein eher konstruierter Zusammenhang?

 

Die Antwort lautet ganz klar: Letzteres! Denn Anna, die Elvira ab Frühjahr 2014 mit übernehmen wird, unterscheidet sich doch sehr von ihrem Alter Ego auf der Bühne. Zuallererst geht ihr die menschliche Biestigkeit ab: Sie spaziert fröhlich durchs Leben und lässt sich nicht so einfach runterziehen, während Elviras Mistmatz-Faktor mal schnell durch die Decke geht. Und zweitens: Im Gegensatz zu Elvira versucht Anna, die das renommierte musische Bruckner-Gymnasium in Straubing besucht hat, eben nicht, sich überall mit wenig Aufwand durchzumogeln. Ihr Engagement bei Oschnputtl hat sie sich im Casting durch ihr überzeugendes Auftreten und seriöses Spiel hart erarbeitet.

 

Bis zum Abitur war Anna, die aus einer sehr musikalischen Familie stammt und auch ihre Gesangsstimme intensiv geschult hat, in der Talentschmiede des Burgtheatervereins Mitterfels aktiv – wie mittlerweile viele Darsteller bei Oschnputtl. In der Lernphase pausierte sie – und fiel dann in der Bibliothek allen mit ihrer Singerei auf die Nerven. Ab dem Studium wollte sie sich dann musikalisch und schauspielerisch weiter entfalten. Dass sie dies nun gerade bei Oschnputtl tut, ist ein großes Glück für das Team und das zukünftige Publikum.

 

 

Hier ein kleines Interview mit unserer Darstellerin:

 Was ist deine Aufgabe in Oschnputtl? 

Ich übernehme die Rolle der Elvira Stief in Doppelbesetzung. Ich freue mich riesig über die Chance, die mir hier geboten wird!

Anna Zollner Hast du eine musikalische Ausbildung? 

Mein Abitur habe ich am Anton-Bruckner-Gymnasium in Straubing gemacht. Meine Fachrichtung war der musische Zweig. Als Instrument lerne ich Klavier und im Brucknerchor war ich natürlich auch dabei. Mein damaliger Musiklehrer Herr Frank ermutigte mich dann, meine Stimme noch besser zu schulen. An der Kreismusikschule Mitterfels hat mir dann Claudia Salkovic-Lang beigebracht, wie ich meine Stimme richtig einsetzen kann.

Musik als Beruf oder Hobby? 

Ich liebe die Musik. Über die Idee, sie zu meinem Beruf zu machen, habe ich sehr oft nachgedacht, jedoch habe ich beschlossen, sie als mein Hobby beizubehalten. Sie soll meine Freizeit zu etwas Besonderem machen. Sie soll etwas sein, auf das ich mich freuen kann, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme.

Gibt es andere erwähnenswerte Projekte? 

Ich spielte einige Rollen im Burgtheaterverein Mitterfels. Begonnen habe ich im Stück Der Fidele Bauer, in dem ich die Tochter (s'Annamirl) des Bauern in jungen Jahren spielte. Meine nächste Rolle war ein Dienstmädchen in My Fair Lady. Zuletzt war ich die Lucy in der Dreigroschenoper. Dann musste ich mein Engagement im Verein leider aussetzen, da ich mich auf das Abitur konzentrieren wollte. Jetzt aber geht's wieder los und ich will mein Hobby wieder besonders pflegen und mich musikalisch noch weiter entfalten.

Anna Zollner beim Burgtheaterverein Mitterfels

 Was waren die Höhepunkte bisher? 

Einer meiner Höhepunkte war 2011 die Teilnahme am Geschwister-König-Gedächtnispreis [eine mit jeweils 1000 Euro Preisgeld dotierte Auszeichnung des Musikschulverbands Straubing-Bogen, d. Red.]. Ich habe da in der Kategorie "Gesang" teilgenommen und hab es sogar bis in die Endrunde geschafft. Das war ein Erlebnis!

 Wie soll’s weiter gehen? 

Die letzten Jahre habe ich meiner beruflichen Ausbildung gewidmet. Nun will ich aber meinen Leidenschaften Musik und Schauspiel wieder aktiver nachgehen. Mein Engagement bei Oschnputtl - Das Erbsenmusical soll hierfür den Grundstein legen.

 Wie würdest du deine Rolle beschreiben? 

Ich denke, im Laufe des Stückes wird deutlich, dass Elvira nicht sonderlich intelligent ist. Klar, nicht so dumm wie ihre Schwester, allerdings wird sie dem Wort "schlau" auch nicht wirklich gerecht. Sie will den Schein wahren, um zu einer elitären Gesellschaft zu gehören. Hierfür ist ihr jedes Mittel recht. Der Prinz wäre ihr Freifahrtschein mitten hinein in die oberste Gesellschaftsschicht.

 

Die neuen Stiefschwester: Anna Zollner und Claudia Staudigl